TABOE – To All Babies On Earth

Ein Teddy ist auf seinem Weg durch die Welt, ihre Wirren, Streit und Gewalt auseinandergeraten. Kinder finden eines seiner Ohren. Gemeinsam mit Freundinnen und Freunden machen sie sich musikalisch auf den Weg durch verschiedene Länder. Schaffen sie es, die anderen Teddyteile zu finden und den Teddy wieder ganz zu machen?

TABOE zeigt, wie die Seelen der Menschen durch schlimme Erlebnisse auseinanderfallen können. Aber auch, wie das, was zerstört ist, wieder ganz werden kann. TABOE (niederl. Tabu) steht für „To all babies on earth“ – denn alle Menschen waren man Babies, und alle sollen in Frieden leben können.

Arrangiert wurden die Lieder von Nuri El-Ruheibany (geb. 1939), einem syrischen Komponisten, der schon lange in Deutschland lebt, Text und Liedauswahl stammen von Ulrike Streck-Plath.

Die Besetzung der Aufführung finden Sie unter den Bildern.

Zum Film-Ausschnitt.

Besetzung der Uraufführung

Mutter – Monika Rauch, Vater – Norbert Goeth, Ein Mann – Jürgen Fritsche

Evangelischer Kinderchor Dörnigheim

Theo Ruppert – Violine, Helene Streck – Klavier, Anna Streck – Cello, Tarek Zakharia – Percussion

Vielen Dank an Ingrid-Renate Berlich für den ganzen und den Einzelteil-Teddy; Familie Lobemanga für die Wiege; Sophie und Ehsan Ravandikhorasan für das Lied Gonjishk lala; Thomas Holland-Moritz für die Erlaubnis, das Lied Berge von Schnee gekrönt nutzen zu dürfen; Jens Rieg für die Mithilfe bei der Tontechnik; Sieglinde Knaus für viele administrative Tätigkeiten, Johannes Abayneh für Bühnenaufbau, Bestuhlung u. a.; alle Eltern der Kinder für Rat, Hilfe, Unterstützung und das Vertrauen; sowie an alle anderen, die mit dazu beigetragen haben, dass TABOE auf die Bühne kam.

Die Tontechnik wurde kostenlos zur Verfügung gestellt von bright! (Aufbau: Philipp Neyses)

Vielen Dank an die weiteren Sponsoren:

Hier noch mal der Pfad zum Film-Ausschnitt.